Berühmte Hundetrainer

Machen mich zuweilen wahnsinnig.

Gerade hörte ich von einem wirklich unfair behandelten Hund. Er hat einiges falsch verstanden, weil ihm nichts richtig erklärt wurde. Das "Training" beinhaltete Methoden, die ich gemein finde und die ihn hilflos und verängstigt gemacht haben. Jetzt geht es ihm gut, er ist bei liebevollen Leuten. Darüber bin ich froh.

 

Ich gebe es zu. Ich schimpfe auf sie, die Hundetrainer, die sich auf die Fahnen schreiben, mit Hunden zu flüstern, aber in Wahrheit Gewalt anwenden. Verdeckt manchmal, aber meist gut sichtbar. Die sich auf längst veraltete und aus dem Kontext gegriffene Studien berufen und dabei neueste Erkenntnisse einfach ignorieren. Ich nenne keine Namen, weil ich keine Lager bilden möchte. Manche sind bekannt, andere nicht. Und ich möchte glauben, sie tun ihr bestes, diese Trainer.

 

Aber ich schimpfe auf sie, manchmal. Vor Hilflosigkeit. Weil ich Hunde liebe. Wie gesagt. Und weil ich finde, Hunde schulden uns nichts. Keinen Gehorsam, keine Unterordnung, nichts. Wir haben das Glück, dass sie fast immer gern mit uns leben. Unsere Freunde sind. Und dass sie bereitwillig lernen, sich unserem Leben anzupassen. Was wir tun können, ist sie mit Motivation und Lob zu begleiten und ihnen helfen, unsere Regeln zu verstehen.

 

Dieses Bild und der Satz entstanden im Sommer zwischen meiner geliebten Freundin Phoebe und mir:

 

Du möchtest einen freundlichen, respektvollen Hund?

Dann sei sein Freund und behandle ihn mit Respekt.

Wende positive Trainingsmethoden an. Sie machen Spaß!

 

Hier gibt es einen Links zu guten Hundetrainern und hier zu Büchern, die zum Thema passen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0