22. März 2020
Tiere fühlen, was wir fühlen, aber sie sind keine Wissenschaftler. So wie die meisten von uns. Und wenn die Details des menschlichen Lebens schon für uns nicht immer leicht zu verstehen sind, ist es für unsere Tiere noch schwerer. Besonders jetzt. Vielleicht siehst Du Dein Tier gerade öfter, vielleicht seltener. Vielleicht bist Du bei ihm, mit Deinen Gedanken aber woanders. Vielleicht packt Dich manchmal doch die Angst. Das lässt sich vor Deinem Tier nicht verbergen, aber Du kannst etwas...
15. Dezember 2019
Antworten, die ich nie geben musste, als ich mit meinen Großeltern unterwegs war. Auf Spaziergängen mit meinen Hundesenioren aber schon, wenn es nach einigen Leuten ginge. Ja, sie hat leichte Arthrose. Ist in Behandlung. Und nein, er sieht noch gut. Das ist eine altersbedingte Trübung der Linse, die die Sehkraft nicht beeinträchtigt. Ja, für das Alter sehen die zwei gut aus. Tut mir leid, dass Ihrer in dem Alter schon zwei Jahre tot war. Oder: Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll, dass...

15. Dezember 2019
Ein Artikel von mir aus dem Tellington TTouch® Magazin 4/2019: Um zu verstehen, was Gefühle zwischen uns und unseren Mitlebewesen ausmachen, lade ich Sie dazu ein, sich einmal an eine klärende Auseinandersetzung in Ihrem Leben zu erinnern. Eine, die Ihnen vielleicht etwas schwergefallen ist und anstrengend war, aber in der Sie und Ihr Gegenüber sich einander mitteilen konnten und Sie sich in Richtung Lösung bewegt haben. Und dann ging der Tag normal weiter. Nun denken Sie doch mal an eine...
30. Oktober 2019
Stellt Euch vor, Euer Partner, mit dem Ihr gern gemeinsam Marathon lauft, verletzt sich mit bleibenden Folgen und muss von nun an einen Gang runter schalten. Er kann jetzt nur noch ein Stündchen täglich spazieren gehen, statt wie vorher stundenlang mit Euch zusammen joggen. Er muss ein wenig aufpassen auf seine Gesundheit und braucht Physiotherapie, aber ansonsten geht es ihm gut. Würdet Ihr Euch von ihm trennen? Oder Euch wünschen, er lebte nicht mehr? Nein. Ihr würdet gemeinsam mit ihm...

12. August 2019
Als ich zehn Jahre alt war, hatte ich mit B. mein erstes Pflegepony. Im Winter lebte er in der Box, im Sommer war er stundenweise auf der Weide. Schon bald begrüßte er mich wiehernd, wenn er mich am Ende der langen Stallgasse kommen sah. Glücklich rief ich seinen Namen und mein Herz wurde warm, wenn ich seine Stimme hörte. Komisch war nur: Auf der Weide wiehrte er mir nicht entgegen. Er kam nicht mal. Einige Male ging er sogar weg, so dass ich schnell merkte, dass ich, wie viele andere in...
18. Mai 2019
Immer mal wieder höre ich von Leuten im Zusammenhang mit lahmenden Hunden sowas wie "...der simuliert nur". Begründet wird das in der Regel damit, dass 1.) das Humpeln sich verstärkt, wenn man den Hund anspricht und ihn und die Pfote (ich nehme hier mal die Pfote als Beispiel) näher anschaut. Oder 2.) damit, dass der Hund vorhin beim Stöckchenspielen oder Herumrennen mit seinen Kumpels gar nicht gelahmt hat, jetzt aber schon. Es ist mir ein Bedürfnis, hier mal für alle Hunde zu sprechen,...

11. April 2019
Man kann viel über die verschiedenen Methoden des Tiertrainings diskutieren. Klar gibt es Richtungen, die ich besonders gut oder besonders schwierig finde. Trotzdem habe ich auch bei Methoden, die mir nicht liegen, berührende Momente und verbesserte Lebenssituationen gesehen. In dieser Überlegung soll es nicht um meine Meinung zu bestimmten Trainern und ihren Methoden gehen, sondern um etwas anderes, etwas, das disziplin- und methodenübergreifend ist. Es hat mit einer bewussten Wortwahl und...
04. März 2019
Ich möchte ein Geständnis machen. Letzte Woche habe ich geschrieben, dass wir eine Kröte aus einer misslichen Lage befreien konnten und es ihr jetzt gut geht. Das stimmt auch. Allerdings stimmt das mit dem Wir nur bedingt. Und jetzt kommt die Enthüllung. Ich bin so schreckhaft, was die Bewegungen von Amphibien und Schlangen angeht, dass ich sie selbst nur unter größten Anstrengungen (und am liebsten nicht) in Sicherheit bringen kann. Wirklich, ich erschrecke mich fürchterlich, wenn diese...

02. Januar 2019
Ein Artikel für das Tellington TTouch Magazin 1/2019 Die Frage ist nicht, ob Tiere intelligent sind. Die Frage ist, was wir davon sehen können und wollen. Als meine Großmutter nicht mehr so gut zu Fuß war auf ihren langen Spaziergängen, bat sie ihre Hündin Jette, beim Hinuntergehen vom Deich nah bei ihr zu bleiben, damit sie nicht stürzt. Seit dem Tag wich ihr Jette bei keiner Steigung mehr von der Seite. Meine Stute Sheila hasste es, im Pferdehänger transportiert zu werden und...
04. April 2018
Seit 2001 bin ich selbständig tätig als Tierkommunikatorin und Lehrerin für TK. Ich bin in der unglaublich glücklichen Lage, mit dem, was ich liebe, meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Weil ich mit 20 ziemlich jung war, als sich mein Beruf entwickelte, musste ich erstmal hineinwachsen. Tierkommunikation war noch neu und es gab nicht viele, an denen ich mich orientieren konnte. Ich musste die Balance finden zwischen der eigentlichen Arbeit, in meinem Fall dem Unterrichten und den...

Mehr anzeigen