Tier verschwunden?

Gelegentlich werde ich gebeten, mit verschwundenen Tieren zu kommunizieren. Grundsätzlich spielt es keine Rolle, wo sich das Tier befindet, jedoch möchte ich Dir gern erzählen, warum das Thema so schwierig ist und die Erfolge so rar sind.

 

Hinweis: Ich vergebe derzeit aus zeitlichen Gründen keine Termine für vermisste Tiere. Bitte wendet Euch an Kolleginnen.

 

Gefühle

Bei kaum einem anderen Gesprächsthema hat man es mit so vielen Emotionen auf Seiten des zu dem Tier gehörigen Menschen zu tun. Er hat Bilder im Kopf von schrecklichen Szenen, die dem Tier wiederfahren sein könnten und ist verständlicherweise sehr in Sorge. Es ist nicht auszuschliessen, dass seine Gedanken es der Tierkommunikatorin erschweren, klare Bilder zu erhalten. Auch der Erfolgsdruck kann eine Rolle spielen. Oft ist der Weg zur Tierkommunikatorin ein verzweifelter Versuch, seinem Tier irgendwie zu helfen. Wann immer im mentalen Bereich starke Spannung und ein grosser Druck herrscht, kann das die Klarheit und Fruchtbarkeit eines Beratungsgespräches beeinflussen.

 

Verwirrung

Manchmal kommt es vor, dass das Tier selbst nicht genau weiss, wo es ist und was passiert ist. Wenn es beispielsweise einen tödlichen Unfall hatte, ist es möglich, dass es sich zwar durch den Schock ausserhalb des Körpers befindet, aber noch nicht weiss, das dieser nun leblos ist.

 

Subjektivität

Vielleicht teilt ein Tier mit, es gehe ihm gut und es käme bald wieder nach Hause, hat aber seinen Körper verlassen müssen und bereitet sich auf die nächste Inkarnation vor. Tiere sind in der Regel viel beweglicher in den Dimensionen als wir. Hier git es, genau nachzufragen.

 

Grenzen

Normalerweise kann ein Tier, das sich verirrt hat, seine derzeitige Umgebung beschreiben. Das Problem hierbei kann jedoch darin bestehen, dass das Tier seine Umwelt ganz anders wahrnimmt als die Kommunikatorin. So variieren die Farben und Grössenverhältnisse oft. Auch bemerken Tiere meist andere Dinge als wir. Sie nennen vielleicht keine Supermarkt als Anhaltspunkt, sondern Dinge, die für sie wichtig sind - Steine, Bäume, andere Tiere. Manche Bilder werden auch zeitversetzt oder spiegelverkehrt übertragen, Richtungen und Entfernungen können, besonders bei grosser Verwirrung auf Seiten des Tieres, variieren.

 

Gründe

In manchen Fällen haben sich Tiere bewusst für ein Verlassen ihres Heimes oder sogar ihres Körpers entschieden. Die Gründe hierfür können sehr unterschiedlich sein - von ungünstigen Veränderungen oder Bedingungen in ihrem Zuhause bis hin zu neuen Aufgaben in anderen Dimensionen.

 

Du bist betroffen?

  1. Beruhige Deine Gedanken, atme tief durch und vermeide zu starke Sorge, auch wenn es schwer fällt. Sprich über Deine Gefühle, aber male Dir keine Schreckenszenarien aus. Nimm Rescue Remedy (Notfalltropfen), um Dir über den Schock zu helfen.
  2. Informiere alle Einrichtungen (allen voran Tasso), die mit Tieren zu tun haben (besonders Tierheime) und hänge Zettel aus.
  3. Folge Deiner Intuition, oftmals hilft sie uns, an ungewöhnlichen Orten zu suchen. Frage auch Menschen, die das Tier kannten, nach Ideen und mache ein Brainstorming.
  4. Stelle Dir eine Schnur aus Licht vor, die Dich und das Tier verbindet. Sie kann dem Tier helfen, den Weg nach Hause zu finden, falls es sich verirrt hat.
  5. Male Dir aus, wie das Tier zurück kommt und Ihr beide erleichtert und glücklich Euer Wiedersehen feiert.
  6. Sende dem Tier gedanklich einen Gruss und lass es wissen, dass Du Dir seine Heimkehr wünscht. Gebe ihm zu verstehen, dass Du bereit bist, Dinge, die es stören könnten, zu ändern - ggf. mit Hilfe einer Tierkommunikatorin. Vielleicht gibt es einen Grund für sein Wegbleiben.
  7. Bittet Gott, die Engel, Krafttiere, Schutzgeister, Waldgeister oder andere spirituelle Helfer, das Tier zu stärken und ihm zu dem für es selbst besten Weg zu führen. Bitte sie auch um Kraft und Erkenntnis für Dich.
  8. Bereite Dich darauf vor, die Entscheidung Eures Tieres oder höherer Mächte zu respektieren. Denke daran, manche Dinge können wir ändern, manche Euer Tier - und manche Gott oder eine universelle Weisheit, die wir nicht immer verstehen können. Manchmal sind wir oder unsere Tiere Bestandteil eines göttlichen Planes, den wir nicht kennen.
  9. Hab Geduld. Viele Tiere bleiben tagelang verschwunden und kommen trotzdem unversehrt wieder.
  10. Frage eine Tierkommunikatorin um Hilfe, wenn all diese Mittel nicht greifen. Manchmal klärt sich so einiges und kann zur Rückkehr des Tieres beitragen.

Ich berechne nichts für den Versuch, ein verschwundenes Tier aufzufinden. Jedoch bitte ich um eine Spende bei Tasso über mindestens 50,00 Euro (Nachweis erforderlich). Bei eindeutigem Erfolg durch mein Gespräch (auf Vertrauensbasis nach Eurem Ermessen) stelle ich 95,00 Euro in Rechnung.